Im Rahmen des biohymed-Netzwerkes wurden bisher Forschungs- und Entwicklungsprojekte aus der BioRegion STERN mit einem Volumen von insgesamt sechs Millionen Euro auf den Weg gebracht. Weitere Projekte sind in der Beantragungsphase. Das „Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)“ fördert das biohymed-Netzwerk bis April 2020.

 

Der Wirkungskreis von biohymed umfasst innovative cross-sektorale Entwicklungen: 

  • Digitalisierung in der medizinischen Biotechnologie und der Pflanzenzüchtung
  • Entwicklung von neuen Materialien zur Anwendung in der Medizintechnik
  • Entwicklung innovativer Analysesysteme (Array-Technologien, Lab-on-Chip)
  • effiziente und ökologisch sinnvolle industrielle Verwertung von biologischen (Abfall-)Stoffen

Wenn Sie Förderung für ein technologisch innovatives Forschungs- und Entwicklungsprojekt aus dem Life-Science-Bereich suchen, können Sie uns gerne kontaktieren. Die weitere Aufnahme von kleinen und mittleren Unternehmen in das Netzwerk ist stets möglich und erwünscht.

 

Erhalten Sie weitere Informationen über die einzelnen Projekte und die Partner und klicken Sie auf die Logos.

Dies sind die regulären Projektpartner:

    Assoziierte Projektpartner:

    Kontaktieren Sie uns!

    Weitere Unternehmen sind als Projektpartner herzlich willkommen und werden im Rahmen des Projektes zielgerichtet unterstützt, um bei Bedarf ebenfalls erfolgversprechende Anträge für Forschung und Entwicklung beim ZIM einreichen zu können.

    Verena Grimm, Dr. rer. nat.

    Projektleitung
    +49-711-870354-27
    Projektleitung
    Verena Grimm, Dr. rer. nat.

    „Erste internationale Erfahrungen im Bereich Biotechnologie konnte ich während meines Studiums im trinationalen Studiengang der École supérieure de Biotechnologie de Strasbourg sammeln. Nach dem Abschluss des Studiums mit einer Diplomarbeit zum Thema Virologie und Gentherapie an der University of Michigan entwickelte ich im Rahmen meiner Promotion am Institut für Technische Biochemie in Stuttgart einen DNA-Mikroarray zum schnellen Nachweis von Antibiotikaresistenzen. Anschließend war ich zehn Jahre lang im Produkt- und Marketing-Management im Bereich Diagnostik bei der Firma Greiner Bio-One tätig, die Multiplex-Analysemethoden zum Einsatz in der Lebensmittelsicherheit, Humandiagnostik und Produktsicherheit in der Pharmaindustrie herstellt. Meine internationalen Erfahrungen in der Entwicklung, Anwendung und Vermarktung biotechnologischer Methoden setze ich ab Januar 2017 bei der BioRegio STERN Management GmbH ein, um Unternehmen der Medizintechnik- und Biotechnologie-Branche in der Region zu vernetzen und zu begleiten. Als Projektmanagerin unterstütze ich die Unternehmen in der Region dabei, Perspektiven für automatisierte Anwendungen und neue Produkte zu entwickeln.“

    Nina Zabel, M.Sc. Biologie

    Projektmanagement
    +49-711-870354-34
    Projektmanagement
    Nina Zabel, M.Sc. Biologie

    „Mein Studium der klassischen Biologie absolvierte ich an der Universität Hohenheim. Bereits während meines Masterstudiums konnte ich im Rahmen eines Praxissemesters bei der Greiner Bio-One GmbH erste interessante Einblicke in verschiedene Abteilungen gewinnen. Hier erhielt ich Einsicht in den gesamten Entwicklungsprozess von Produkten für spezifische Applikationen in der medizinischen, pharmazeutischen und biotechnologischen Forschung. Im Anschluss fertigte ich meine Thesis am Institut für Membranphysiologie in Kooperation mit der Greiner Bio-One GmbH an. Dabei charakterisierte ich magnetische Nanopartikel, die ein Modellsystem zur Erzeugung von 3D-Zellkulturen darstellen und untersuchte deren Einfluss auf zelluläre Parameter. Seit Februar 2018 bin ich bei der BioRegio STERN Management GmbH tätig und unterstütze das Team im Projektmanagement hauptsächlich bei nationalen Projekten.“

    09.07.2019

    PantoGraph: Liefert Antworten auf den ersten Blick

    biohymed-Projekt zur Entwicklung einer neuen Datenanalysemethode von Genomen Das Tübinger Bioinformatik-Unternehmen Computomics GmbH entwickelt gemeinsam mit dem Zentrum für Quantitative Biologie der Universität Tübingen (QBiC) neue Datenanalysemethoden, die sowohl für eine optimierte Pflanzenzüc...
    13.05.2019

    PathChip: Krankheitserreger vor Ort schnell und sicher identifizieren

    Neues biohymed-Projekt zur Entwicklung eines mobilen Testverfahrens. Es ist bereits die achte Förderzusage für ein Forschungsprojekt im Rahmen des ZIM-Kooperationsnetzwerks biohymed. ...
    28.03.2019

    ZIM-Kooperationsprojek biohymed: Workshop Marktanalysen

    Am Dienstag, den 26. März 2019 fand ein interaktives Training für Marktanalysen im Rahmen des ZIM-Kooperationsprojektes biohymed am NMI in Reutlingen statt. Ziel dieses Trainings war es, die strukturi...
    06.03.2019

    Testen statt verzichten

    Neue biohymed Förderzusage: Projektteam entwickelt Histamin-Schnelltest für zuhause.

    Jetzt hat das siebte biohymed-Kooperationsprojekt eine Förderzusage des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand ZIM des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie BMWi erhalten.

    06.12.2018

    Gelungenes biohymed Netzwerktreffen für Phase II des ZIM-Netzwerkkooperationsprojektes

    Biohymed – Biologisierung der Medizintechnik