Zentrum für Quantitative Biologie (QBiC)

Zentrum für Quantitative Biologie (QBiC)

Workflow für Datenmanagement, Hochleistungsrechnen und Bioinformatik

Forschungsprojekte in der Medizin und den Lebenswissenschaften produzieren zunehmend große Mengen an Primärdaten. Diese riesigen Datenmengen fallen vor allem bei Genomsequenzierung, Transkriptom-, Metabolom- und Proteomweiten Experimenten (OMICS-Technologien) an. Während die experimentelle Technologie immer günstiger wird, rücken Disziplinen wie Datenmanagement, Hochleistungsrechnen und Bioinformatik immer mehr in den Mittelpunkt und tragen auch zu dem größten Teil der Kosten bei. Durch eine zentral etablierte IT-Infrastruktur, enge Zusammenarbeit mit Experten der jeweiligen Spezialdisplizin und einem Team von Bioinformatikern, kann das QBiC den kompletten, für OMICS-Experimente benötigten, Workflow aus einer Hand anbieten. Dieser Workflow setzt sich im wesentlichen aus Experimentendesign, Datenakquise, Datenprozessierung, -auswertung und -archivierung zusammen. Die Integration von verschiedenen, zum Teil sehr heterogenen, Datensätzen wird durch die am QBiC etablierte Plattform ermöglicht.

Seit August 2012 hat das QBiC seinen Betrieb aufgenommen und ist als Dienstleister für Bioinformatik und OMICS-Technologien am naturwissenschaftlichen Campus der Universität Tübingen, Auf der Morgenstelle 10 zu finden.

Die Dienstleistungen des QBiCs können über die Webseite abgerufen werden. Wir bitten alle Interessierten sich mit uns in Kontakt zu setzen.

Kategorie

Institute

Aktivität Forschung

Management

Dr. Sven Nahnsen, Geschäftsführender Leiter des Zentrums für Quantitative Biologie.

Gründungsjahr

2011