27.02.2019 | News

Tropen-Zecken in Deutschland: Uni Hohenheim bittet um Zusendung auffälliger Zeckenfunde

Sie ist doppelt bis dreimal so groß wie ihre europäischen Verwandten und hat auffällig geringelte Beine: im vergangenen Jahr vermeldete Prof. Dr. Ute Mackenstedt von der Universität Hohenheim in Stuttgart die ersten Funde der tropischen Hyalomma-Zecke in Deutschland. Auf der heutigen Pressekonferenz bittet sie die Bevölkerung um Mithilfe bei der Forschung zur Ausbreitung der neuen Art. Auch die klassische Holzbock-Zecke war 2018 besonders aktiv: Bundesweit erkrankten 583 Menschen an der von ihr übertragenen Hirnhautentzündung. Die meisten Krankheitsfälle traten in Baden-Württemberg auf. Gleichzeitig benennt das Robert-Koch-Institut neue Risikogebiet.

Weitere Informationen

Proben bitte senden an:

Universität Hohenheim
Prof. Dr. Ute Mackenstedt
Fachgebiet für Parasitologie
Emil-Wolff-Straße 34
70599 Stuttgart

Weitere Informationen unter: zecken.uni-hohenheim.de

Kontakt für Medien:

Prof. Dr. Ute Mackenstedt,
Universität Hohenheim, Leiterin des Fachgebiets Parasitologie
T 0711 459-22275,
E Mackenstedt@uni-hohenheim.de