KI für Robotik nutzbar machen

Das KI-Fortschrittszentrum »Lernende Systeme« des Fraunhofer IAO sowie des Fraunhofer IPA unterstützt als Teil des Cyber Valley Firmen dabei, die wirtschaftlichen Chancen von KI für sich zu nutzen. In 44 Projekten sind bereits Machbarkeitsuntersuchungen und Lösungen für den Praxiseinsatz entstanden. Mit einer Förderung von insgesamt 23 Mio € erweitert ab 1. März 2021 das Zentrum »Kognitive Robotik« des Fraunhofer IPA das Leistungsangebot.

Mit dem KI-Fortschrittszentrum »Lernende Systeme« sind die Stuttgarter Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO sowie für Produktionstechnik und Automatisierung IPA seit November 2019 Teil des Cyber Valley, der größten Forschungskooperation Europas auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz (KI). Das Zentrum ist eine zentrale Anlaufstelle für anwendungsorientierte KI-Forschung für Unternehmen in Baden-Württemberg. Es führt Forschungs- und Transferprojekte für Produktion und Dienstleistung durch. Zudem dient es als Schnittstelle zwischen Industrie und Grundlagenforschung innerhalb des bestehenden Cyber-Valley-Konsortiums, das neben mehreren Forschungseinrichtungen im Raum Stuttgart und Tübingen namhafte Industriepartner umfasst. Das KI-Fortschrittszentrum ermöglicht über die bestehenden Partner hinaus den Technologietransfer in die Industrie.

Breites Spektrum an KI- und Robotertechnologien

Im Rahmen des virtuellen S-TEC-Spitzentreffens unter dem Motto »KI – Made im Ländle« am 25. Februar 2021 hat Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Wirtschaftsministerin des Landes Baden-Württemberg, nun die weitere Förderung des KI-Fortschrittszentrums bekannt gegeben: »Die Kombination von Künstlicher Intelligenz und Robotik eröffnet für die baden-württembergische Wirtschaft große Chancen. Mit dem Ausbau des Fortschrittszentrums tragen wir maßgeblich dazu bei, die Entwicklung und erfolgreiche Kommerzialisierung dieser Schlüsseltechnologien im Land nachhaltig zu stärken. Unser Ziel ist es, neuestes Know-how aus der Forschung noch besser und schneller in innovative Produkte und Geschäftsmodelle umzusetzen. Damit wollen wir auch dazu beitragen, dass unsere Wirtschaft die negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie möglichst rasch überwindet und gestärkt aus der Krise hervorgeht.«

 

Technologien für kognitive Roboter ermöglichen zum Beispiel passgenaue Automatisierungslösungen für die Logistik.

/
Copyright: Fraunhofer IPA, Foto: Rainer Bez

Kontakt

Prof. Dr.-Ing. Marco Huber
Fachlicher Ansprechpartner

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Nobelstr. 12
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-1960
E-Mail senden

Dr.-Ing. Werner Kraus
Fachlicher Ansprechpartner

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Nobelstr. 12
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-1049
E-Mail senden

Dr. phil. Karin Röhricht
Pressekommunikation

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Nobelstr. 12
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-3874
E-Mail senden

Quelle:
https://www.ipa.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/ki-fuer-robotik-nutzbar-machen.html