06.12.2018 | BioRegio STERN Management GmbH | News

Gelungenes biohymed Netzwerktreffen für Phase II des ZIM-Netzwerkkooperationsprojektes

Biohymed – Biologisierung der Medizintechnik

Gelungenes biohymed Netzwerktreffen für Phase II des ZIM-Netzwerkkooperationsprojektes

Das ZIM-Kooperationsnetzwerk „biohymed“ wird seit April 2017 durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt und hat sich inzwischen zu einem aktiven Kooperationsnetzwerk mit 17 Unternehmen und neun weiteren Forschungspartnern entwickelt. Das Projekt ermöglicht insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen eine Förderung für technologisch innovative Forschungs- und Entwicklungsprojekte aus dem Life-Science-Bereich. Mittlerweile wurden bereits sieben Forschungs- und Entwicklungsprojekte aus der BioRegion STERN mit einem Gesamtprojektvolumen von über vier Millionen Euro genehmigt.

Am 28. November 2018 fand das zweite Netzwerktreffen des ZIM-Kooperationsnetzwerks „biohymed“ am Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Institut (NMI) an der Universität Tübingen statt. Hier informierte Frau Prof. Dr. Katja Schenke-Layland (Institutsleitung NMI) die Teilnehmer in einen Impulsvortrag über das Thema „Biologisierte Technologien für Applikationen in der Personalisierten Medizin“. Zudem erhielten die Teilnehmer im Rahmen einer Führung interessante Einblicke in verschiedene Forschungs- und Anwendungsgebiete am NMI.

Frau Dr. Kerstin Röhrich vom Projektträger VDI/VDE-IT ging in einem Vortrag insbesondere auf die Darstellung der technischen Risiken in F&E-Anträgen ein. Dies veranschaulichte sie mit einfachen Beispielen und brachte den Teilnehmern so die Thematik schnell näher.

Auch die zahlreichen Netzwerkpartner präsentierten den aktuellen Stand ihrer innovativen und insbesondere cross-sektoralen F&E-Projekte. Des Weiteren ergriffen auch mehrere Unternehmen die Gelegenheit, ihre noch junge Projektidee zu präsentieren um direkt erste Kontakte zu potentiellen Kooperationspartner zu knüpfen.

Die Pausen, sowie das anschließende Get-Together nutzen die Partner und Interessenten des biohymed Kooperationsnetzwerkes zum Netzwerken und zur Entwicklung neuer Projektideen.

Weitere Projektideen sind herzlich willkommen. Wenn Sie Interesse haben melden Sie sich bei den Ansprechpartnern: Dr. Verena Grimm; Nina Zabel.

Verena Grimm, Dr. rer. nat.

Projektleitung
+49-711-870354-27
Projektleitung
Verena Grimm, Dr. rer. nat.

„Erste internationale Erfahrungen im Bereich Biotechnologie konnte ich während meines Studiums im trinationalen Studiengang der École supérieure de Biotechnologie de Strasbourg sammeln. Nach dem Abschluss des Studiums mit einer Diplomarbeit zum Thema Virologie und Gentherapie an der University of Michigan entwickelte ich im Rahmen meiner Promotion am Institut für Technische Biochemie in Stuttgart einen DNA-Mikroarray zum schnellen Nachweis von Antibiotikaresistenzen. Anschließend war ich zehn Jahre lang im Produkt- und Marketing-Management im Bereich Diagnostik bei der Firma Greiner Bio-One tätig, die Multiplex-Analysemethoden zum Einsatz in der Lebensmittelsicherheit, Humandiagnostik und Produktsicherheit in der Pharmaindustrie herstellt. Meine internationalen Erfahrungen in der Entwicklung, Anwendung und Vermarktung biotechnologischer Methoden setze ich ab Januar 2017 bei der BioRegio STERN Management GmbH ein, um Unternehmen der Medizintechnik- und Biotechnologie-Branche in der Region zu vernetzen und zu begleiten. Als Projektmanagerin unterstütze ich die Unternehmen in der Region dabei, Perspektiven für automatisierte Anwendungen und neue Produkte zu entwickeln.“

Nina Zabel, M.Sc. Biologie

Projektmanagement
+49-711-870354-34
Projektmanagement
Nina Zabel, M.Sc. Biologie

„Mein Studium der klassischen Biologie absolvierte ich an der Universität Hohenheim. Bereits während meines Masterstudiums konnte ich im Rahmen eines Praxissemesters bei der Greiner Bio-One GmbH erste interessante Einblicke in verschiedene Abteilungen gewinnen. Hier erhielt ich Einsicht in den gesamten Entwicklungsprozess von Produkten für spezifische Applikationen in der medizinischen, pharmazeutischen und biotechnologischen Forschung. Im Anschluss fertigte ich meine Thesis am Institut für Membranphysiologie in Kooperation mit der Greiner Bio-One GmbH an. Dabei charakterisierte ich magnetische Nanopartikel, die ein Modellsystem zur Erzeugung von 3D-Zellkulturen darstellen und untersuchte deren Einfluss auf zelluläre Parameter. Seit Februar 2018 bin ich bei der BioRegio STERN Management GmbH tätig und unterstütze das Team im Projektmanagement hauptsächlich bei nationalen Projekten.“