28.04.2021 | Universität Hohenheim | News

Bioraffinerie-Farm: Uni Hohenheim und KIT forschen an gemeinsamem Technikum

Die eigene Bioraffinerie vor der Haustür am Bauernhof der Zukunft: Für dieses Ziel bündeln Uni Hohenheim und Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) jetzt ihr Know-how. Kleine Bioraffinerien, angesiedelt direkt am Bauernhof: Sie sind der Schlüssel dazu, Kreisläufe zu schließen und so Natur, Umwelt und Klima zu schützen. Denn die Verwertung von Biomasse direkt vor Ort ist ein vielversprechender Ansatz dafür. Sie kann den Menschen Lebensmittel, vielfältige Materialien sowie Energie liefern. Doch noch sind viele Fragen bei ihrer Realisierung ungeklärt. Deswegen haben sich jetzt die Universität Hohenheim in Stuttgart und das Karlsruher Institut für Technologie zu einer Initiative zusammengeschlossen, die wirtschaftliche und nachhaltige technische Lösungen entwickeln will: Die Bioraffinerie-Farm. Dazu wollen sie an der Versuchsstation „Unterer Lindenhof“ der Universität Hohenheim eine bestehende Bioraffinerie-Anlage gemeinsam ausbauen – und dabei ihre jeweiligen technologischen Entwicklungen zusammenführen.

An ihrem Bioraffinerie-Technikum forscht die Universität Hohenheim künftig gemeinsam mit dem Karlsruher Instituts für Technologie (KIT)

/
Quelle: Universität Hohenheim/Max Kovalenko

Kontakt für Medien:

Prof. Dr. Andrea Kruse, Universität Hohenheim
Fachgebiet Konversionstechnologien nachwachsender Rohstoffe
+49 (0)711 459 24700
andrea_kruse@uni-hohenheim.de

Prof. Dr. Nicolaus Dahmen
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Institut für Katalyseforschung und -technologie (IKFT)
+49 (0)721 608-22596
nicolaus.dahmen@kit.edu

Quelle:
https://www.uni-hohenheim.de/pressemitteilung?tx_ttnews%5Btt_news%5D=51417&cHash=0143ed22f5fa8e38c9558fd2f00915f7