28.05.2008 | Pressemitteilung

Auch in rauer See auf gutem Kurs

Die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young präsentierte am Dienstag den Deutschen Biotechnologie-Report 2008 in den Räumen der Landesbank Baden-Württemberg in Stuttgart. Auf Einladung der BioRegio STERN Management GmbH und der LBBW Venture Capital GmbH war die gut besuchte Veranstaltung die erste Station einer bundesweiten Roadshow, die Details und Analysen der jährlichen Branchenuntersuchung vorstellt.

Der Ernst & Young Biotechnologie-Report wird von der Branche stets mit großer Spannung erwartet, denn die jährlichen Untersuchungen liefern nicht nur Zahlen und Fakten zum Ist-Zustand. Dr. Julia Schüler, Senior Industry Analyst European Biotechnology Center von der Ernst & Young AG aus Mannheim, bot außerdem Analysen und Prognosen zur Entwicklungen der Biotechnologie. »Die Branche ist auf einem guten Kurs«, lautet, zusammengefasst, ihre Einschätzung.
So ist der Umsatz der deutschen Biotechnologie-Branche im vergangenen Jahr um knapp sechs Prozent von 948 Millionen Euro auf 1.003 Millionen Euro gestiegen. Die privaten Unternehmen steigerten ihren Umsatz sogar um 15 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten wuchs um vier Prozent auf über 10.000, trotz eines leichten Rückgangs bei der Zahl der Unternehmen von 403 auf 395. Auch die Investitionen in Forschung und Entwicklung wurden erhöht, sie stiegen um 16 Prozent auf insgesamt 980 Millionen Euro an.
Die Kurzvorträge erfolgreicher Biotechnologie-Unternehmer aus der BioRegion STERN bestätigten diesen Optimismus. Michael Burnet, PhD, alleiniger geschäftsführender Gesellschafter der Synovo GmbH aus Tübingen, konnte gemeinsam mit seinen inzwischen 32 Mitarbeitern in den letzten Jahren den Umsatz jährlich verdoppeln. Das profitable Unternehmen untersucht unter anderem im Auftrag der Pharmaindustrie in einem frühen Stadium, ob neue Wirkstoffkandidaten genügend Potenzial besitzen, um als entzündungshemmende Medikamente entwickelt und eingesetzt werden zu können. Christian Klemm, Geschäftsführer der Ornamental Bioscience GmbH, Stuttgart, berichtete von den Erfahrungen eines produzierenden Mittelständlers aus Stuttgart im Joint-Venture mit einem großen US-amerikanischen Forschungsunternehmen. An der Ornamental Bioscience, die seit 2006 transgene Zierpflanzen entwickelt und vermarktet, ist neben der deutschen Selecta Gruppe auch die Mendel Biotechnology Inc. aus Kalifornien beteiligt.
Dr. Hanns Frohnmeyer, Senior Equity Analyst Healthcare/Biotechnology der Landesbank Baden-Württemberg, sieht die Branche nach wie vor unter großem Druck und den Kapitalmarkt in rauer See. Schlechte Nachrichten bei »Ein-Produkt-Unternehmen«, also Unternehmen, die nur einen Wirkstoff entwickeln, dessen Erfolg auf sich warten lässt, wirkten sich negativ auf das Image der gesamten Biotechnologie aus. Doch auch der versierte Analyst zeigte sich grundsätzlich optimistisch: »Der Markt wird sich schnell drehen, sobald wir gute Nachrichten aus der Branche hören.«