09.11.2021 | Atriva Therapeutics GmbH | News

Atriva Therapeutics Arzneimittelkandidat Zapnometinib zeigt substanzielle Wirksamkeit gegen SARS-CoV-2

  • Neue Ergebnisse bekräftigen Potenzial von Atrivas am weitesten entwickelten Medikamentenkandidaten zur Behandlung von COVID-19
  • Viruslast und Krankheitssymptome unter Zapnometinib in vivo signifikant reduziert
  • Breite antivirale Wirksamkeit von Zapnometinib gegen verschiedene Coronaviren und -Varianten in vivo

Das biopharmazeutische Unternehmen Atriva Therapeutics GmbH, ein Vorreiter bei der Entwicklung von antiviralen Therapien, die gegen Wirtszellen gerichtet sind, gab heute neue Ergebnisse zur Wirksamkeit seines am weitesten fortgeschrittenen Kandidaten Zapnometinib gegen Coronaviren bekannt. Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit Viroclinics-DDL, einem führenden niederländischen Auftragsforschungsunternehmen (CRO, contract research organization) für präklinische antivirale Studien, durchgeführt.

Die präklinische Studie untersuchte die antivirale Wirksamkeit von Zapnometinib gegen SARS-CoV-2 im Vergleich zu Wirkstoff-freien Kontrollen in einem bewährten präklinischen Infektionsmodell mit Goldhamstern. Die mit Zapnometinib behandelten Gruppen zeigten eine Verringerung der Viruslast in den Atemwegen und eine beträchtliche Abschwächung von Entzündungen sowie von Schädigungen der Lunge.

Außerdem wurde die Wirkung von Zapnometinib auf verschiedene Coronaviren in vitro untersucht, darunter die Wildtyp-, Alpha- und Beta-Varianten von SARS-CoV-2 sowie SARS-CoV-1 und MERS-CoV. Die Zellkultur-basierten Versuche zeigten, dass Zapnometinib bei allen getesteten Viren die Virusreplikation um mehr als 90 % reduzieren konnte.

„Wir sind sehr zufrieden mit den hervorragenden Ergebnissen, die das Potenzial von Zapnometinib weiter bekräftigen, insbesondere im Hinblick auf die Verbesserung von Krankheitssymptomen der Lunge. Aufgrund der Wirkungsweise hatten wir erwartet, dass unser Arzneimittelkandidat auch gegen Varianten des Coronavirus wirksam ist, und freuen uns sehr, diese Annahme bestätigt zu sehen“, sagte Prof. Dr. Oliver Planz, CSO von Atriva Therapeutics, der die Studie mit seinem wissenschaftlichen Team initiierte und betreute. „Wir sehen nun umso mehr mit hohen Erwartungen den Ergebnissen unserer laufenden klinischen Phase II-Studie entgegen. Sie stellt einen wichtigen Meilenstein für unser Ziel dar, eine sichere und wirksame Behandlung für Patienten mit COVID-19 bereitzustellen.”

Eine Publikation der vollständigen Studienergebnisse ist derzeit in Vorbereitung und wird bei einer renommierten Fachzeitschrift zur wissenschaftlichen Begutachtung eingereicht.

 

Über die Wirkungsweise von Zapnometinib und seinen Zweifach-Nutzen

Der Wirkstoffkandidat Zapnometinib (pINN, aktuell bekannt als ATR-002) ist das am weitesten fortgeschrittene Produkt von Atriva. Er befindet sich in klinischer Entwicklung und wurde spezifisch für die Behandlung von Krankheiten wie Influenza oder COVID-19 entwickelt, die durch RNA-Viren verursacht werden. Zapnometinib ist ein MEK-Inhibitor, der gegen den intrazellulären Raf/MEK/ERK-Signalweg gerichtet ist. Dieser Signalweg ist entscheidend für die Replikation vieler RNA-Viren, zu denen u. a. Influenzaviren[1], Hantaviren[2], RS-Viren (respiratory syncytial virus)[2]und Coronaviren[2] wie SARS-CoV-2gehören. Zapnometinib hemmt die zelluläre MEK (MAPK/ERK-Kinase) und verhindert so die Bildung neuer funktionaler Viruspartikel. Dadurch wird die Viruslast im Körper reduziert.[3],[4] Die spezifische Wirkweise von Zapnometinib hängt vom jeweiligen Virus ab. Bei durch das Influenza-Virus infizierten Zellen blockiert die Substanz den Export der viralen Genom-Proteinkomplexe (Ribonukleoproteine, RNPs) vom Zellkern ins Zytoplasma.[1]

Daneben hat Zapnometinib das Potenzial, das Immunsystem zu modulieren. Es kann eine durch Zyto- und Chemokine verursachte, überschießende Entzündungsreaktion hemmen, die teilweise bei solchen Virusinfektionen auftritt. Bei Patienten, die schwer an Influenza oder COVID-19 erkrankt sind, vermag die Hemmung von MEK die Genexpression einiger der beteiligten Zyto- und Chemokine, wie TNF-α, IL-1ß, IP-10, IL-8, MCP-1 und MIP-1a,[5],[6] zu verringern und kann so die überaktive Immunantwort in der Lunge dieser Patienten abmildern.[7]

 

Über die Atriva Therapeutics GmbH

Atriva Therapeutics ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das die Entwicklung neuer antiviraler Therapien gegen schwere Virusinfektionen der Atemwege, wie COVID-19 und Influenza, zum Ziel hat. Das 2015 gegründete Unternehmen wurde von einem Team international renommierter Virologen und erfahrenen Branchenexperten aufgebaut und forscht in Indikationen mit hohem ungedecktem medizinischem Bedarf. Atriva konzentriert sich auf die Entwicklung einer Therapieplattform für neuartige Wirkstoffe, die darauf abzielen, eine Vermehrung von Viren zu hemmen, indem sie einen zellulären Faktor, der für die Virusreplikation von wesentlicher Bedeutung ist, blockieren und das Immunsystem modulieren. Das Lead-Produkt Zapnometinib (pINN, aktuell bekannt als ATR-002) ist der erste Vertreter dieser neuen Wirkstoffklasse und befindet sich in klinischer Entwicklung; eine Phase I-Studie zur Bewertung der Sicherheit und Verträglichkeit wurde bereits erfolgreich abgeschlossen. Die Patientenrekrutierung der klinischen Phase II-Studie RESPIRE[8] zur Wirksamkeit bei hospitalisierten Patienten mit COVID-19 läuft derzeit. Eine Phase II-Studie bei Influenza, sowie weitere Phase II und III-Studien bei COVID-19 sind geplant. Atriva besitzt elf Patentfamilien, die umfassenden, internationalen Patentschutz zur Verwendung von MEK-Inhibitoren und anderen Kinase-Inhibitoren für antivirale Therapien gewähren und bis 2041 gelten. Atriva Therapeutics GmbH ist in Tübingen und Frankfurt am Main ansässig.

Atriva ist Gründungsmitglied der Initiative BEAT-COV www.beat-cov.de.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.atriva-therapeutics.com und folgen Sie uns bei LinkedIn und Twitter.

 

Über Viroclinics-DDL

Viroclinics-DDL ist ein führendes spezialisiertes Auftragsforschungsunternehmen, das der biopharmazeutischen Industrie ein breites Spektrum an Dienstleistungen in den Bereichen präklinische Forschung, klinische Diagnostik, Assay-Entwicklung, Labor und Logistik für klinische Studien anbietet. Das Unternehmen bietet seinen Kunden durch ein Netzwerk von 35 Laboratorien globale Reichweite. Viroclinics-DDL verfügt über umfangreiche Erfahrung mit klinischen und präklinischen Studien in virologischen Indikationen, einschließlich der Spezialisierung auf Atemwegs- und durch Blut übertragbare Viren. Das Unternehmen ist daher führend in der Entwicklung von Impfstoffen, Antikörpern und antiviralen Wirkstoffen gegen virale Infektionskrankheiten. Die eigenen hochmodernen präklinischen und klinischen BSL-2- und BSL-3-Labors ermöglichen komplexe Experimente mit hochpathogenen Organismen. Viroclinics-DDL hat seinen Sitz in Rotterdam, Rijswijk und Schaijk in den Niederlanden und beschäftigt mehr als 350 hochqualifizierte, engagierte Wissenschaftler und technische Experten. Weitere Informationen finden Sie unter www.viroclinics.com und www.ddl.nl.

Weitere Informationen

Kontakt:

Atriva Therapeutics GmbH
Dr. Rainer Lichtenberger, CEO
Tel.: +49 69 667781 5180
Mobil: +49 151 7443 3175
lichtenberger@atriva-therapeutics.com

 

Viroclinics-DDL
Sander Verkerk
Manager Marketing & Communications
Tel:  +31 88 668 4787

marketing@viroclinics.com

Quelle:
https://www.atriva-therapeutics.com/2021/11/09/atriva-therapeutics-lead-candidate-zapnometinib-shows-substantial-efficacy-against-sars-cov-2/