Biologisierung der Medizintechnik – Unternehmen als Partner gesucht

04.04.2017 Biologisierung der Medizintechnik – Unternehmen als Partner gesucht

ZIM fördert neues Netzwerkprojekt „BioHyMed“ zur Entwicklung biohybrider Produkte

Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt ab sofort das neue Projekt „BioHyMed“ als ZIM-Kooperationsnetzwerk. Die BioRegio STERN Management GmbH wird nun mindestens ein Jahr lang mit insgesamt 116.000 Euro gefördert, um ein Netzwerk zur Entwicklung biohybrider Produkte und Verfahren aufzubauen. Gemeinsam mit Universitäten, Kliniken und wissenschaftlichen Instituten aus der Region sowie sechs kleinen bzw. mittelständischen Unternehmen als Projektpartner soll die Biologisierung der Medizintechnik vorangetrieben werden. Weitere Unternehmen sind als Projektpartner herzlich willkommen und werden im Rahmen des Projektes zielgerichtet unterstützt, um bei Bedarf ebenfalls erfolgversprechende Anträge für Forschung und Entwicklung beim ZIM einreichen zu können.

Die Akteure des neuen BioHyMed-Netzwerks forschen und entwickeln in einem der zukunftsträchtigsten Felder im Gesundheitswesen: der Biologisierung der Medizintechnik. Die Kombination aus biologischen und technischen Produkten oder Verfahren – biohybrid genannt – wird zukünftig aus den Operationssälen kaum noch wegzudenken sein. Gemeint sind unter anderem Implantate, die geschädigte Zellen, Gewebe oder Organe entweder durch biologisches Material ersetzen oder ihre Heilung anregen: also regenerieren statt reparieren. Echte Herausforderungen für die Medizintechnik sind dabei auch neue Verfahren zur Integration von biologischen Prozessen, mechanischen Instrumenten und Hightech-Elektronik. Außerdem sollen im Rahmen des Projektes BioHyMed neue Methoden und Materialien zur Beschichtung und „Aktivierung“ von Oberflächen durch biologische Komponenten entwickelt werden. Die Beschichtungen mit maßgeschneiderten Biomolekülen oder körpereigenen Zellen verspricht eine bessere Heilung und geringere Abstoßungsreaktionen.

Ein weiteres Thema des Projektes ist die In-vitro-Diagnostik. Dazu gehören beispielsweise innovative Analysesysteme, um Krankenhauskeime vor Ort schnell und zuverlässig identifizieren zu können, aber auch „Companion Diagnostics“ und Verfahren zur Biomarker-Identifikation – also genetische Untersuchungen zur individuellen Therapieplanung. Für Projektleiterin Dr. Verena Grimm von der BioRegio STERN Management GmbH steht bei dem Projekt stets der Patientennutzen im Vordergrund: „Durch die Verknüpfung von Biotechnologie und Medizintechnik sind ganz neue Diagnostik- und Therapieansätze möglich.“

Der Verein zur Förderung der Biotechnologie und Medizintechnik e.V. hat das Projekt ursprünglich initiiert; der Antrag, den die BioRegio STERN Management GmbH beim ZIM eingereicht hat, war nun erfolgreich. Der Verein ist assoziierter Partner und wird ein Beratungsgremium stellen, das Förderanträge von neuen Projektpartnern fachlich bewertet. Weitere assoziierte Partner sind die TETEC GmbH, das NMI Naturwissenschaftliche und Medizinische Institut, der Medical Valley Hechingen Akademie e.V., die Klinik für Urologie und das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene an der Eberhard Karls Universität Tübingen.

Das Projekt BioHyMed wird zunächst ein Jahr mit insgesamt 116.000 Euro vom ZIM gefördert und startet am 1. April mit diesen sechs kleinen bzw. mittelständischen Unternehmen (KMU) aus der BioRegion STERN:

  • HB Technologies GmbH, Tübingen
  • BioTeSys GmbH, Esslingen
  • CeGaT GmbH, Tübingen
  • Computomics GmbH, Tübingen
  • Mediagnost GmbH, Reutlingen
  • PolyMedics Innovations GmbH, Denkendorf

Weitere KMU sind jedoch willkommen: „Wir bieten interessierten Unternehmen die unkomplizierte Möglichkeit, ebenfalls Projektpartner zu werden“, erklärt Dr. Grimm. „Ein Konsortium aus mehreren Partnern kann sogar Projektanträge in Höhe von bis zu zwei Millionen Euro beim ZIM stellen.“

Interessierte Unternehmen können sich ab sofort bei Dr. Verena Grimm melden: grimm [at] bioregio-stern.de, T 0711-870354-27.

Die Teilnehmer des BioHyMed Kick-off-Meetings am NMI in Reutlingen am 3. April 2017 (v.l.n.r.): Prof. Dr. Wilhelm Aicher, Zentrum für Medizinische Forschung, Eberhard-Karls Universität Tübingen, Dr. Jiri Ködding, CeGaT GmbH, Dr. Yasmin Singh, CeGaT GmbH, Christian Dreischer, Computomics GmbH, Dr. Karin Benz, TETEC AG, Prof. Dr. Hugo Hämmerle, Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut Reutlingen, Dr. Steffen Hüttner, HB Technologies GmbH, Dr. Angelika Haage, Mediagnost GmbH, Dr. Klaus Eichenberg, BioRegio Stern Management GmbH, Dr. Andrea Normann, Mediagnost GmbH, Prof. Dr. Konrad Kohler, Zentrum für Regenerationsbiologie und Regenerative Medizin ZRM, Dr. Jürgen Bernhardt, BioTeSys GmbH, Hans Marquart, Medical Valley Hechingen, Dr. Verena Grimm, BioRegio Stern Management GmbH, Prof. Dr. Heinrich Planck, Polymedics Innovations GmbH. Foto: BioRegio STERN/ Anne Faden.


Logo ZIM


Logo BMWi