Promotionsprojekt für Studierende der Biowissenschaften oder Medizintechnik

Das Forschungslabor der Universitätsklinik Tübingen bietet Studierenden der Biowissenschaften wie beispielsweise Biologie, Biochemie, Molekulare Medizin, oder der
Medizintechnik ab Januar 2020 ein 3-jähriges Promotionsstipendium im Rahmen eines DFG-geförderten Projekts an zum Thema:


Injektion von Progenitorzellen aus Fett- und Muskelgewebe zur Therapie der urethralen Sphinkterinsuffizienz im Großtiermodell (PoTuS)


Harninkontinenz ist ein signifikantes Problem in der Medizin, weil sehr viele Menschen, vor allem Ältere, davon betroffen sind. Für viele steht trotz intensiver Forschung keine nachhaltige und kurative Behandlung zur Verfügung. Präklinische und klinische Machbarkeitsstudien sowie eigene Vorarbeiten legen jedoch nahe, dass die Anwendung patienteneigener Zellen die Symptome der Inkontinenz spürbar lindern oder zu normaler Blasenfunktion führen kann. Die Situation in Literatur und aktueller Forschung ist aber insgesamt noch unbefriedigend. Ziel des Vorhabens ist es daher, am prä-klinischen Modell zu überprüfen, ob Inkontinenz durch Applikation von Stromazellen oder Muskelzellen oder durch eine Kombinationstherapie von Stroma- und Muskelzellen besser behandelt werden kann.

Aufgabe der Doktorandin bzw. des Doktoranden sind die Isolation und molekulare Charakterisierung von Stromazellen aus Fettgewebe und Myoblasten aus Muskelgewebe von Schweinen; Untersuchungen zur Expression neuro- und myoregenerativer Faktoren und des Differenzierungspotentials der Zellen; Zellmarkierungen, Assistenz bei der Injektion und funktionellen Prüfung der Zellen in vivo; Mitarbeit bei den Nachuntersuchungen; Imaging und histologische Analysen des behandelten Gewebes und Untersuchungen zur Expression regenerativer Faktoren an Gewebeproben ex vivo auf RNA- und Proteinebene. Alle notwendigen Grundmethoden des Vorhabens wurden im Rahmen der eigenen Vorarbeiten etabliert (www.KFO273.org, www.costbm1209.org; www.music2020.ch ).

Wir suchen motivierte Studentinnen und Studenten, welche im Rahmen ihrer Ausbildung über gute Kenntnisse in den Grundmethoden der Zellkultur und -analyse (z.B. qRT-PCR, Durchflußzytometrie, Immuncytochemie/Immunoblot) und Gentechnik (S1) verfügen. Erfahrung in der Medizintechnik und Versuchstierkunde sind vorteilhaft.

Wir bieten eine Promotionsstelle für Naturwissenschaftlerinnen (3 Jahre, 65% TL-V 13),
experimentelles Arbeiten in modernen, voll ausgestatteten Laboren im Zentrum für Medizinische Forschung (ZMF), und Forschung in einem erfahrenen Team. Das Projekt wird klinisch von Dr. med. Amend und Prof. Dr. med. Stenzl sowie experimentell von Prof. Dr. rer. nat. Aicher geleitet und betreut. Die Studie wird in Zusammenarbeit mit dem Institut für Experimentelle Medizin und Medizintechnik der Universität Tübingen und dem Department für Präklinische Bildgebung und Radiopharmazie des Tübinger Klinikums durchgeführt

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Zeugnis der Hochschulreife, des Bachelor-, Master-, oder Diplomstudiums, Nachweise weiterer Qualifikationen (z.B. Gentechnik, Versuchstierkunde), einen kurzen tabellarischen Lebenslauf und ein Motivationsschreiben per E-mail an Herrn Dr. Amend (bastian.amend@med.unituebingen.de) und die Kopie an Herrn Prof. Aicher (aicher@uni-tuebingen.de).