30.01.2006 | News

»KKS-UKT« heißt jetzt »KKS-TU«

Seit 1. Januar 2006 wurde aus der KKS-UKT gGmbH die KKS-TU GmbH.

Der Grund: Das Universitätsklinikum Ulm ist Mitgesellschafter im gemeinsamen Koordinierungszentrum für klinische Studien. Vorteil für alle Partner und Kunden der bisherigen KKS-UKT GmbH: Die wissenschaftliche Expertise sowie die logistischen Kapazitäten beider Standorte stehen künftig gebündelt zur Verfügung.

»Koordinierungszentrum Klinische Studien der Universitätsklinika Tübingen und Ulm (KKS-TU GmbH)« - so lautet ab Anfang 2006 der volle Name der neuen Gesellschaft. Zu diesem Zeitpunkt wird das Universitätsklinikum Ulm Mitgesellschafter.
Die wesentlichen Vorteile des gemeinsamen Koordinierungszentrums für klinische Studien im Überblick:
• Verbreiterte Basis für Patientenrekrutierung
• Einbeziehung der Lehrkrankenhäuser des Universitätsklinikums Ulm
• Expertise in Qualitätssicherung der jetzigen KKS-UKT gGmbH kann künftig auch am Standort Ulm genutzt werden.
• Erweiterung des Forschungsverbundes KKS-UKT-Studienpraxen e.

G. (FKS) in der Region Ulm; dadurch bessere Möglichkeiten,Studien an ambulanten Patienten durchzuführen.
• Delegation von Sponsorpflichten auf die KKS-TU GmbH
• Gemeinsamer Zugang zum validierten Datenmanagement-System der KKS-TU GmbH.
»Die neue Gesellschaft wird unter anderem ein Exzellenzzentrum für wissenschaftsgetriebene klinische Studien sein«, freut sich Geschäftsführer Prof. Christoph Gleiter über die Entwicklung. Nähere Informationen erteilt gerne das Sekretariat der KKS-UKT gGmbH