Aktuelles

Titel Inhalt Datum
Patientennahe Forschung in Deutschland stärken Klinische Studien sind unverzichtbar, um Forschungsergebnisse für die Weiterentwicklung von Prävention, Diagnose und Therapie in die Anwendung überführen zu können. 18.07.2005
Labornutzerstudie 'Lab 2020' Wie gestaltet sich die Arbeitsumgebung von morgen? Welche Rahmenbedingungen sind wichtig für die Entwicklung der viel beschworenen Innovationskultur? 18.07.2005
Zwei neue Sonderforschungsbereiche an der Universität Tübingen Am 1. 08.07.2005
Magnetom Trio - am Tübinger Uniklinikum geht europaweit stärkster Ganzkörpertomograf in Betrieb Sowohl in der Forschung als auch in der klinischen Routine sind Untersuchungen mit dem neuen 3-Tesla Magnetresonanztomografen (Kernspintomografie) problemlos durchführbar: Am Universitätsklinikum T 04.07.2005
ASK-Chip für gezielte funktionelle Analyse des menschlichen Kinoms Die ProQinase, eine Geschäftseinheit der KTB Tumorforschungs GmbH an der Freiburger Klinik für Tumorbiologie, das NMI Naturwissenschaftliche und Medizinische Institut an der Universität Tübingen un 27.06.2005
Neue Suchmaschine für Forschung und Wissenschaft gestartet Ein neues Internetportal erleichtert Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern den Zugang zu Daten und Literatur im Internet. 21.06.2005
biotask - der Analyse-Spezialist für Lebensmittel Das junge Esslinger Unternehmen - biotask wurde im August 2000 gegründet - fußt auf soliden, langjährigen Erfahrungen: Die Firmengründer, Dipl. Ing. Maximilian Moser und Prof. Dr. 18.06.2005
Regionale Wirtschaftsförderung mit internationalem Auftritt Vom 19. bis zum 22. Juni 2005 wird BioRegio STERN auf der BIO 2005, der weltweit größten Biotechnologiekonferenz, in Philadelphia ausstellen. 15.06.2005
CORDIS-Hilfen für Forscher Themen sind unter anderem «Life sciences” und Gesundheit, eContent, Nanotechnologie, Nahrungsmittelsicherheit sowie Energie, Transport und Äkosysteme. 13.06.2005
10 Millionen Euro für größtes Einzelprojekt der europäischen Sehforschung - Tübinger Uni-Augenklinik beteiligt Prof. Eberhart Zrenner, Ärztlicher Direktor der Augenklinik sieht darin einen wichtigen und zukunftsweisenden Meilenstein auf dem Weg zu einer vernetzten Forschung in der Augenheilkunde. 10.06.2005

Seiten