BMBF fördert Mikrosystemtechnik für KMU mit 30 Millionen Euro

20.06.2006 BMBF fördert Mikrosystemtechnik für KMU mit 30 Millionen Euro

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Anwendung der Mikrosystemtechnik in Kleinen- und mittleren Unternehmen (KMU) mit 30 Millionen Euro. Dafür sollen an sechs Standorten in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Bremen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen 'Applikationszentren für die Mikrosystemtechnik' aufgebaut werden.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan sprach von einem wichtigen Innovationssprung für die mittelständische Wirtschaft. 'Unser Mittelstand wird mit der modernen Mikrosystemtechnik noch wettbewerbsfähiger und neue Arbeitsplätze schaffen.'

Derzeit arbeiteten in Deutschland schon 680.000 Menschen in der Mikrosystemtechnik. Kaum eine Branche kommt heute ohne Mikrosystemtechnik aus. Sie findet genauso Anwendung in der Medizintechnik wie im Automobil-, Maschinen- und Anlagenbau. Gerade für die innovativen kleinen und mittelständischen Unternehmen bieten sich hier enorme Chancen.

Die vom BMBF geförderten Zentren beschleunigen die Anwendung der neuen Technik. Sie nehmen im Sommer ihre Arbeit auf und werden für fünf Jahre gefördert.

MicroMountains Applications (Baden-Württemberg) bündelt die wissenschaftlichen Potenziale der Region zu einem einen One-Stop-Shop für KMU zur Entwicklung von Mikrosystemtechnik basierten Produkten.

Weitere Informationen erteilt auch der Projektträger
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Dr. Gabi Fernholz
Steinplatz 1, 10623 Berlin
T: 030 310078-252
E: fernholz [at] vdivde-it.de

Quelle: BMBF